Gedenkveranstaltung zum 9. November in Esterwegen

„Verdrängen hält die Erlösung auf, Sich-Erinnern bringt sie näher“, diese Inschrift aus dem Buch Jesaja steht über der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.

Vor genau 79 Jahren, in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, die in die Geschichte als sog. „Reichskristallnacht“ eingegangen ist, wurden Synagogen in Brand gesteckt und jüdische Geschäfte zerstört und geplündert, wurden jüdische Friedhöfe geschändet und jüdische Männer und Frauen misshandelt, in Konzentrationslager verschleppt und umgebracht.

Seit vielen Jahren ist es in Haselünne Brauch, dass die Haselünner Schulen in einer Gedenkveranstaltung zum 9. November an die Geschehnisse erinnern. In diesem Jahr haben zum ersten Mal die Bödiker Oberschule und das KGH zusammen mit niederländischen Schülerinnen und Schülern im ehemaligen Konzentrationslager Esterwegen den Ereignissen gedacht.

Im Anschluss an eine Führung durch die Ausstellung und ein gemeinsames Kaffeetrinken, versammelten sich die Schülerinnen und Schüler in den Räumen des Klosters Esterwegen, um die Veranstaltung mit einer durch den Kurs rk00c von Herrn Schrant vorbereiteten Andacht ausklingen zu lassen. 

Teile diesen Beitrag