KGH erneuert die Zertifizierung als ›MINT-freundliche Schule‹

20 Schulen aus Niedersachsen wurden vergangene Woche in einer Onlineveranstaltung als ›MINT-freundliche Schule‹ ausgezeichnet – darunter als einzige Schule aus dem Landkreis Emsland auch das Kreisgymnasium St. Ursula Haselünne. Das KGH wurde dabei nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung erneut mit dem Signet geehrt, weil die Schule mehr als 10 der 14 der von der Initiative ›MINT Zukunft schaffen!‹ aufgestellten Kriterien erfüllt.

»Das ist ein schönes Zeichen dafür, dass es sich lohnt, die MINT-Fächer nachhaltig und dauerhaft zu stärken«, erklärt Sabine Suelmann, Obfrau der Fachschaften Mathematik und Informatik am Haselünner Gymnasium. »Natürlich steckt da viel Arbeit drin, aber dass an der Stärkung digitaler Kompetenzen und dem Fit-Machen unserer Schüler kein Weg vorbeiführen kann, ist dieses Jahr allen Lehrern, Schülern und Eltern klar geworden.« Keinen Zweifel ließen während der Onlineveranstaltung auch die Verantwortlichen der MINT-Initiative daran, dass die Wichtigkeit ihrer Mission brandaktuell ist. »Die Corona-Krise hat im deutschen Bildungssystem für viel Sorge, aber auch für viel Bewegung gesorgt«, erklärt der frühere Telekom-Manager und jetzige Vorstandsvorsitzende der Initiative ›MINT Zukunft schaffen!‹, Thomas Sattelberger. »Es gibt zahlreiche Lehrkräfte in Deutschland, die die Krise genutzt haben, um sich und die eigene Schule weiterzuentwickeln und zu digitalisieren. Nach dem Motto ›Turning Desaster into Triumph‹ haben die MINT-freundlichen Schulen ebenso wie die Digitalen Schulen – seit Jahren durch klare Arbeit vorbereitet – gezeigt, wie gute digitale Schule geht und wie wichtig das Zusammenspiel von MINT und Digitalisierung ist, um erfolgreich zu sein.«

Die 2008 gegründete Initiative ›MINT Zukunft schaffen!‹ hat den Schwerpunkt, Schülerinnen und Schüler für MINT zu begeistern und Schulen im Bereich MINT zu motivieren, fördern und auszuzeichnen. Dabei nehme man insbesondere die MINT-Profile von Schulen im Allgemeinen sowie des Informatik- bzw. Digitalisierungsprofils im Besonderen durch die Programme ›MINT-freundliche Schule‹ und ›Digitale Schule‹ in den Blick. Die weiteren Ziele der Initiative sind die Erhöhung der Zahl der Studienanfänger in MINT-Studiengängen an den Hochschulen in Deutschland und dabei insbesondere die Erhöhung des Frauenanteils, die Sicherung und Steigerung der Qualität der Absolventen von MINT-Studiengängen und -Ausbildungsberufen. So sichert ›MINT Zukunft schaffen!‹ die Talentförderung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. »Wir freuen uns, dass wir erneut mit diesem zukunftsorientierten Gütesiegel ausgezeichnet wurden«, erklärt Norbert Schlee-Schüler, Schulleiter des Gymnasiums Haselünne. »Hier sind wir seit vielen Jahren gemeinsam engagiert, wodurch solche Spitzenergebnisse ermöglicht werden.«

Die Ehrung der ›MINT-freundlichen Schulen‹ in Niedersachsen steht unter der Schirmherrschaft des Landeskultusministers Grant Hendrik Tonne (SPD) und der Kultusministerkonferenz (KMK). Das Zertifikat wird von mehreren großen Firmen, Institutionen und Verbänden wie beispielsweise dem Bundesverband IT-Mittelstand e.V., der Deutschen Mathematiker-Vereinigung oder der Deutschen Bahn anerkannt.

Teile diesen Beitrag