Mode, Holz und Rettungsdecken

Diese ungewöhnlichen Komponenten lassen sich nicht kombinieren? Doch, und zusammen sehen sie gut aus!

Um sich selbst davon zu überzeugen schaut man sich am besten das große Schaufenster vom Modehaus Schröder am Krummen Dreh an. Denn dort stehen Figuren, die Schüler/Innen der Klasse 10a des Kreisgymnasiums St. Ursula in einem Kunstprojekt mit der Kunstschule gestaltet haben.
Drei verschiedene Partner haben sich für diese Kunstaktion zusammengefunden: das Modehaus Schröder, welches dieses Jahr sein 150jähriges Jubiläum feiert, die Kunstschule mit ihrer Dozentin Susanne Rogalla-Kenkel mit ihrer ausgefallenen Idee, sowie die Klasse 10a des Kreisgymnasiums St. Ursula und ihrem Kunstlehrer Axel Gielsdorf. Gearbeitet wurde in den Räumen der Kunstschule im Bahnhof Haselünne.

Die Idee:
Zwei oder drei Schüler/Innen arbeiten zusammen und verhüllen eine Schaufensterfiguren mit ungewöhnlichen Materialien.
Vom Modehaus Schröder kamen Verpackungsmaterialien wie Folien und Spannbänder. Für den besonderen Effekt der eigenwilligen Kreationen brachten die Schüler/Innen sich z.B. Holzrinden, CDs oder Luftballons mit. Und aus dem Kunstschulfundus kam der Rest, wie Mullbinden und glitzernde Rettungsdecken.
Um die Intention der Arbeiten zu verstehen, haben die Schüler/Innen einen kurzen Text zu ihren Figuren verfasst. Der Betrachter kann diese im Schaufenster nachlesen.
Christina und Werner Heckmann finden die Kreativität der Schüler hervorragend und inspirierend für die Mode von Morgen!

Teile diesen Beitrag