Nächtliches Lesevergnügen

Die erste Lesenacht in der neu eröffneten Bibliothek des Kreisgymnasiums St. Ursula Haselünne war ein voller Erfolg.

Es ist ein Gewusel, ein Gerenne und ein Wettkampf um Geschick, Schnelligkeit und Buchkenntnis. Die zwanzig Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 5 wollen sich zu später Stunde – Mitternacht ist nicht mehr weit – im Chaos-Spiel beweisen. Dazu müssen sie zuvor gut aufgepasst haben, als Viktoria Enz und Daniel Lösker die Abenteuer von Jonny, Martin, Matthias, Sebastian und Uli mit ihrem „Fliegenden Klassenzimmer“ in szenischen Lesungen nähergebracht haben. Das Leben der fünf im Internat, ihr Theaterstück für die Weihnachtsfeier – eben jenes „Das fliegende Klassenzimmer“, welches auf einer spannenden Reise durch Ägypten über den Nordpol, bis hin zu Petrus in den Himmel führt –, der ewig währende Kampf zwischen zwei rivalisierenden Schulen und Ulis Mutprobe, all das erleben die Fünftklässler oder auch Sextaner, wie es in Erich Kästners berühmtem Kinderbuch-Klassiker heißt, nach.

Mut müssen sie dabei übrigens ebenfalls beweisen, ist es doch notwendig, um die mitternächtlich gestellten Aufgaben zu enträtseln, in den dunklen Gängen des Kreisgymnasiums nach Lösungen zu suchen. Kein Teilnehmer geht leer aus, die Gewinner aber können sich besonders über die von Frau Krause gehäkelten Leseratten-Buchzeichen freuen.

Die nötige Energie für derlei große Abenteuer und langes Durchhaltevermögen holen sich die Schülerinnen und Schüler mit köstlich schmeckenden Pizzen, die deren Eltern extra für die Lesenacht gebacken haben.

Und wem es doch einmal zu turbulent wird, der kann sich einfach in eine Ecke der wunderbar neugestalteten Bibliothek verkriechen, sich ein Buch nehmen oder gemeinsam mit Frau Enz Lesezeichen basteln sowie die wunderbaren Illustrationen von Walter Trier, die dieser zum Buch geschaffen hat, mit vielerlei Farben ausmalen.

Immer noch abenteuerlustig genug, freuen sich die Kinder auf den Höhepunkt der Nacht. Im LAB-Raum legen sie sich auf die bereits ausgebreiteten Matratzen und warten gespannt auf den Beginn der Verfilmung aus dem Jahr 2003. Der ein oder andere schläft dabei, erschöpft von der langen Nacht, zufrieden ein. Besonders hartnäckige Leseratten wollen gar bis zum nächsten Morgen wach bleiben, müssen aber nach dem Ende des Films irgendwann doch dem Schlafbedürfnis Tribut zollen.

Viktoria Enz/Daniel Lösker

 

Teile diesen Beitrag