FAQ zur Romfahrt (Stand: 24. August)

Hier finden Sie / findet ihr Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Romfahrt des KGH. Sollten Ihnen / sollten euch noch weitere Fragen einfallen, können diese an rom2022.experten@kgsuhaseluenne.de gesendet werden.

 

 

 

 

FAQ:

• Wie komme ich an den benötigten Corona-Test?
Am Donnerstag vor der Fahrt führen alle Schüler*innen in der Schule eine Selbsttest durch. Die korrekte Durchführung wird durch den unterrichtenden Lehrer dokumentiert und genügt der Firma Höffmann.

• Werden alle Klassen in Häusern untergebracht oder auch in Zelten?
Alle Schüler*innen sind in Bungalows untergebracht.

• Wie viele Personen passen in eine Unterkunft?
Diese Informationen entnehmt bitte der Einteilung, die ihr von euren Klassenlehrer*innen erhaltet. Sie variiert von 5 bis 6 Personen. Die Einteilung der Bungalows muss am 25. August erfolgen.

• Müssen die Aktivitäten / Programmpunkte extra bezahlt werden? Wieviel wäre das?
Die Aktivitäten vor Ort sind wie dem Infobrief der Firma Höffmann zu entnehmen ist nicht im Grundpreis enthalten. Je nach Jahrgang kommen so unterschiedliche Beträge zum Reisepreis hinzu. Diese belaufen sich auf ca. Kl. 6 – 15€, Kl. 7&8 – 25€, Kl. 9&10 – 20€, Kl. 11&12&13 -28€.

• Wieviel Taschengeld sollen die Kinder mitnehmen?
Die Menge an Taschengeld ist natürlich auch eine individuelle Entscheidung. Wir empfehlen einen Betrag von um die 10€ pro Tag. Die Schüler*innen sollten besonders darauf achten für evtl. Verpflegung auf der Rückfahrt genügend Geld übrig zu haben.

• Gibt es WLAN in der Anlage?
W-Lan ist auf der Anlage an einem zentralen Ort vorhanden und kann dort kostenfrei genutzt werden.

• Gibt es WLAN im Bus?
Die Busse verfügen i.d.R. nicht über W-Lan.

• Gibt es Steckdosen im Bus?
Die Busse verfügen i.d.R. nicht über frei nutzbare Steckdosen. Es empfiehlt sich deshalb die Mitnahme von Powerbanks.

• Was passiert, wenn jemand Corona hat?
Momentan gibt es in Italien keinerlei Isolations- und Quarantäne- Regelungen mehr für mit Corona infizierte Personen. Sollten jedoch vor Ort Corona-Infektionen auf dem Campingplatz und während unserer Reise auftreten, gelten etwa folgende Überlegungen, die allerdings von den Vorgaben in Italien abweichen:

  1. Die Eltern werden sofort informiert. Alle Maßnahmen werden gemeinschaftlich abgestimmt zwischen Infiziertem, Eltern, Höffmann und Schulleiter.
  2. Je nach Situation erhalten die betroffenen Schüler/Schülerinnen einen eigenen Wohnbungalow in dem Sie unter Aufsicht bzw. begleitet einquartiert werden, wenn das geboten erscheint oder verlangt wird.
  3. Die uns begleitende Ärztin wird einbezogen.
  4. In Abhängigkeit von der Anzahl der Infizierten und insbesondere von deren Alter kann man sich unterschiedliche weitere Verfahrensweisen vorstellen. Jede Verfahrensweise wird in Ruhe mit den Beteiligten abgesprochen. Unterschiedliche Varianten könnten sein:
    1. Infizierte sind schon innerhalb der Besuchsdauer wieder negativ und fahren gemeinsam mit uns zurück, vielleicht abgesondert im sog. Krankenbus
    2. Infizierte sind noch nicht genesen, aber alt genug und selbstbewusst genug, um auch nach Abreise der eigenen Schule und unter Begleitung eines unserer Lehrer noch im Camp zu bleiben und eine Woche später, mit der dann sich vor-Ort befindenden Schule aus Cloppenburg zurück zu fahren.
    3. ein separater Transfer mit Höffmann Pendel-/Verpflegungsbussen ist im Laufe der Woche möglich.
    4. Die Eltern holen ihr Kind (auf eigene Kosten) ab oder ein Krankentransfer wird in Anspruch genommen.

• Wie viel Freizeit gibt es?
Die Freizeit ist je nach Jahrgangsstufe gestaffelt. So haben die unteren Jahrgänge keine Freizeit in Rom selber, dafür aber vermehrt Freizeit auf der Anlage und am Pool. Die oberen Jahrgänge haben soviel Freizeit, dass Rom auch noch auf eigene Faust erkundet werden kann.

• Wie kommen wir zu den einzelnen Aktivitäten?
Die Busse der Firma Höffmann werden uns zu den Ausflugszielen fahren. Bei Programmpunkten in Rom werden uns die Busse am Rand der Innenstadt absetzen. Von dort werden alle Punkte in Rom zu fuß erkundet.

• Wogegen muss ich geimpft sein?
Es sollten die im zentraleuropäischen Rom empfohlenen Impfungen vorliegen. Eine gezielte Impfkontrolle wird vor der Fahrt nicht stattfinden.

• Wie lange fahren wir?
Die Hin- und Rückfahrt findet als Fahrt ohne Zwischenübernachtung statt und dauert etwa 24 Stunden.

• Alkoholkonsum?
Da es sich um eine schulische Fahrt handelt gilt ein striktes Alkoholverbot.

• Wie viele Personen fahren in einem Bus?
In der Regel teilen sich mehrere Klassen einen Bus. Die Anzahl der Schüler*innen pro Bus kann variieren. Es wird nötig sein, dass Klassen aufgeteilt werden.

• Welche Lehrkräfte begleiten die Schüler*innen
Die Klassen 6 bis 9 werden von jeweils zwei Lehrkräften und einem pädagogischen Betreuer begleitet. Die Klassen 10 bis 13 werden jeweils von einer Lehrkraft und ein bis zwei pädagogischen Betreuern begleitet. Die Information welche Lehrkraft welche Klasse begleitet erhalten die Klassen von den Klassenlehrern direkt zu Beginn des neues Schuljahres.